Journée mondiale des zones humides -- Germany, France

Le 1er février 2002
Aux représentants de la presse :

Communiqué de presse

Un label de qualité pour la bande rhénane /
Ein Qualitätssiegel für die Rheinniederung

Le 2 février prochain sera la journée mondiale des zones humides en relation avec la convention de Ramsar. Le thème de cette année est la culture, le patrimoine culturel lié à ces milieux écologiques. À cette occasion, les associations Alsace Nature (France), BASNU (Suisse), BUND Bade-Wurtemberg, BUND Rhénanie-Palatinat et le WWF-Auen-Institut de Rastatt (Allemagne) attendent des pouvoirs publics la poursuite des efforts pour la restauration du Rhin.

Les premières grandes civilisations se sont développées le long des grands fleuves. Axes de communication, ceux-ci le sont restés sous forme de voies navigables pour le transport des biens et des personnes. Les espèces animales et végétales ont également emprunté ces corridors pour se répandre dans des régions biogéographiques favorables à leur développement. Le Rhin n'a pas échappé à cette logique et a su inspirer philosophes, poètes, artistes et inventeurs. Le paysage fluvial fut loué par ses visiteurs (Goethe, Hugo par exemple).

Les riverains, bien que cherchant à se protéger des crues derrière des digues de fortune, utilisèrent toutes les richesses que leur fournissait le fleuve : sols fertiles régulièrement enrichis par les crues, forêts alluviales pour les matériaux de construction, l'artisanat ou les outils, l'or des sédiments, poissons abondants, etc.

Cette symbiose du peuple rhénan avec son fleuve a périclité suite aux divers aménagements entrepris au XIXe siècle. Corseté entre de hautes digues, barré par une série de dix centrales hydroélectriques, le Rhin supérieur a été amputé de vastes zones humides jouant le rôle de champs d'expansion des crues et dont la destruction augmente, à l'aval, les risques liés aux inondations. Les rares forêts alluviales sont altérées dans leur fonctionnement ; manquant parfois d'eau ou étant noyées à l'endroit des barrages. L'auto épuration réalisée par le transit des eaux du fleuve à travers les sédiments et les zones inondables ne se faisant plus, la nappe phréatique devient ainsi davantage vulnérable aux divers polluants, dont ceux issus de l'agriculture intensive notamment. Les riverains ont tourné le dos au fleuve à la richesse piscicole perdue. Derrière les digues, on ne l'aperçoit même plus.

Les associations de protection de la nature n'ont eu de cesse de se battre depuis plusieurs années dans le sens de la protection du Rhin et de ses zones humides. Leurs actions ont permis quelques résultats notables : protection des dernières forêts alluviales (arrêt de "Marckolsheim"), intégration de la maîtrise des crues et de la restauration des plaines alluviales en pays de Bade, adoption d'une nouvelle convention pour le développement durable du Rhin, construction de la passe à poissons à Iffezheim, début de restauration du réseau hydrographique secondaire en Alsace, …

Au-delà de ces actions, les associations Alsace Nature, BASNU, BUND Bade-Wurtemberg, BUND Rhénanie-Palatinat et WWF profitent de cette journée mondiale des zones humides, pour réaffirmer leur souhait de voir, pour le Rhin supérieur, la reconstitution d'un paysage, d'un pays où il fasse bon vivre et se promener, à la qualité retrouvée de l'eau pour les humains et les animaux, à la valeur reconnue au niveau international.


1. Februar 2002

Pressemitteilung an die Medienvertreter im Oberrheingebiet

Ein Qualitätssiegel für die Rheinniederung

Im Rahmen der Ramsarkonvention wurde der 2. Februar zum Welttag für den Schutz der Feuchtgebiete erklärt. Das Thema diesen Jahres ist die Kultur, das kulturelle Erbe, das mit diesen ökologischen Milieus einhergeht. Zu diesem Anlass erwarten die Vereine Alsace Nature (Frankreich), BASNU (Schweiz), BUND Baden-Württemberg, BUND Rheinland-Pfalz, NABU und WWF-Aueninstitut Rastatt (Deutschland) von den Behörden die Fortführung der Bemühungen zur Wiederherstellung des Rheins.

Die unterschreibenden Vereine Alsace Nature, BUND (Bund zum Schutz von Natur und Umwelt), WWF und BASNU (Basler Arbeitsgemeinschaft zum Schutz von Natur und Umwelt) möchten den im Rahmen des Internationalen "Übereinkommens über den Schutz von Feuchtgebieten, insbesondere als Lebensraum für Watt- und Wasservögel, von internationaler Bedeutung" kurz: Ramsar-Konvention ausgerufenen Welttag zum Schutz der Feuchtgebiete nutzen, um ihren Wunsch erneut zu bekräftigen, dass im Oberrhein Land und Landschaft wieder lebens- und ansehenswert werden, dass das Wasser für Menschen und Tiere wieder seine ursprüngliche Qualität zurückgewinnt, dass der Wert des Oberrheins auf internationaler Ebene anerkannt wird.

Dafür appellieren die Vereine an:
- die IKSR (Internationale Kommission zum Schutz des Rheins für die Durchführung des Aktionsprogramms Rhein 2020
- die deutsche und französische Regierung, das europäische Schutzgebietsnetz NATURA 2000 konsequent umzusetzen?
- die französischen, deutschen und schweizer Behörden für die unmittelbare Ausschreibung des Oberrheins auf der Liste der international bedeutsamen Feuchtgebiete der Ramsar-Konvention um diesem Gebiet so ein Qualitätssiegels zu verleihen.

Die Umwelt- und Naturschutzvereine haben in den letzten Jahren nie aufgehört, sich für den Schutz des Rheins und seiner Auengebiete einzusetzen. Durch ihre Aktionen können sie einige bemerkenswerte Erfolge erzielen, wie etwa: der Schutz der letzten Auenwälder, die Integrierung der Hochwasserrückhaltung und Rheinauenrenaturierung in Baden, die Vereinbarung zur nachhaltigen Entwicklung des Rheins, der Bau einer Fischtreppe in Iffezheim, die Restaurierung des sekundären Gewässernetzes im Elsass...

Schon die ersten Zivilisationen siedelten sich mit Vorliebe entlang grosser Flüsse an, welche von je her als Kommunikationsachsen galten und es bis heute noch durch Güter- und Personentransport sind. Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten haben sich diese Korridore zu Nutze gemacht, um sich in den für ihre Entwicklung günstigen Gebieten zu verbreiten.

Auch der Rhein gehört zu diesen Flüssen und hat außerdem häufig Philosophen, Künstler und Erfinder inspiriert, seine Landschaft wurde häufig von Dichtern wie Goethe oder Hugo gepriesen.
Wenn sie auch versuchten, sich hinter den behelfsmäßigen Deichen vor dem Hochwasser zu schützen, nutzten die Anwohner alle Reichtümer des Flusses: fruchtbare, durch Hochwasser regelmäßig angereicherte Böden, Auenwälder, deren Holz als Baumaterial, Werkzeug oder dem Handwerk diente, Sedimentgold, grosse Mengen an Fischen, u.s.w..

Diese Symbiose zwischen dem Rhein und seinen Anwohnern ging ab dem 19. Jahrhundert durch verschiedene Eingriffe ihrem Ende zu.

Grosse Flächen der Auengebiete wurden amputiert seit der Rhein zwischen hohen Staudämmen eingekeilt und durch 10 Wasserkraftwerke gestaut wird. Diese Zerstörung bewirkte stromabwärts die Verstärkung der Hochwasser. Die seltenen Rheinauenwälder wurden in ihrer Funktionsweise gestört, da sie teilweise unter Wassermangel oder wiederum unter dem hohen Wasserstand in der Nähe der Staudämme litten. Da die selbstreinigende Wirkung durch den Wasseraustausch zwischen Sedimenten und Auengebiet nicht mehr gewährleistet ist, wird auch das Grundwasser viel anfälliger für die Ansammlung verschiedener Schadstoffe, wie z.B. jene aus der Landwirtschaft. Die Anwohner haben ihrem Fluss den Rücken zugedreht: hinter den Staudämmen sieht man ihn ja nicht mehr.

In einer Zeit, in der die Landesgrenzen zugunsten eines vereinigten Europas verschwinden wäre es angebracht, die wirklichen, natürlichen Grenzen für eine bessere Lebensqualität für jeden von uns wieder aufleben zu lassen!

Alsace Nature BUND BASNU WWF
Association Fédérative Régionale pour la Protection de la Nature Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Basler Arbeitsgemeinschaftzum Schutz von Natur und Umwelt World Wildlife Fondation
18 rue du 22 novembreF - 67000 STRASBOURGTél 03 88 37 07 58Fax 03 88 25 52 66alsace.nature@free.fr Landesverband Baden - WürttembergPaulinenstrasse 47D - 70178 STUTTGARTtél 0711 / 620306 - 0fax 0711 / 620306 - 77bund.bawue@bund.net LandesverbandRheinland - PfalzGärtnergasse 16D - 55116 MAINZtél 06131 / 231973fax 06131 / 231971bund.rheinland-pfalz@bund.net PostfachCH - 4001 BASELtél 0041 61 271 92 83fax 0041 61 271 04 74Jean-Pierre.Biber@Natcons.ch WWF- Auen Institut Rastatt -Josefstrasse, 1D-76347 RASTATTTél. : 0049 72 2238 070E-mail : auen@wwf.de

Contact : WWF-Auen Institut Rastatt
Josefstrasse, 1
D-76347 RASTATT
Tél. : 00 49 72 22 38 070
E-mail : auen@wwf.de

Back to top
Follow us 
Ramsar Awards 

The Convention today

Number of » Contracting Parties: 168 Sites designated for the
» List of Wetlands of
International Importance
2,186 Total surface area of designated sites (hectares): 208,674,342

Ramsar Secretariat

Rue Mauverney 28
CH-1196 Gland, Switzerland
Tel.: +41 22 999 0170
Fax: +41 22 999 0169
E-Mail: ramsar@ramsar.org
Map: click here

Ramsar Forum: subscribe